123Bambini Tipp: Stubaital – Die größte Rodelarena Tirols

Mit elf Naturrodelbahnen und über 40 Kilometern Abfahrten bietet das Stubaital die größte Auswahl an Rodelvergnügen in Tirol

Den Fahrtwind im Gesicht spüren. Das erlebt man im Stubaital nicht nur beim Skifahren oder Snowboarden in einem der vier Skigebiete auf bestens präparierten Pisten. Auch bei einer flotten Rodelpartie kann man sich dem Geschwindigkeitsrausch hingeben. Mit elf Naturrodelbahnen inmitten herrlicher Landschaft und einem Streckennetz von insgesamt 43 Kilometern Länge gilt die Region Stubai als die größte Rodelarena Tirols. Doch nicht nur die Anzahl und die zertifizierte Qualität der Bahnen, auch die umfassenden Serviceangebote machen das Rodelerlebnis im Stubaital so besonders.

Zu jeder Tageszeit, egal ob früh morgens, nach einem genüsslichen Skitag oder abends kann dem Rodelspaß im Stubai gefrönt werden. Fünf Bahnen sind dank einer ausgezeichneten Beleuchtung nachts befahrbar und laden so zu einem außergewöhnlichen Wintererlebnis ein. Die Strecken der Serlesbahnen in Mieders werden zwei Mal pro Woche, die der Elferlifte Neustift drei Mal pro Woche und jene in der Schlick 2000 in Fulpmes jeden Donnerstag beleuchtet. Die Rodelbahn Gleins in Schönberg ist sogar eine permanente Tag- und Nachtrodelbahn. Besonders romantisch gestaltet sich die Fahrt hinunter vom Elfer ins Pinnistal. Hier wird die Bahn nämlich durch fackelnde Petroleumlampen erhellt.

Ausgezeichnete Infrastruktur und exklusive Serviceangebote
Die elf Rodelbahnen des Stubaitals bieten mit über 40 Abfahrtskilometern abwechslungsreiche Mög-lichkeiten. Hinauf geht es entweder aus eigener Kraft zu Fuß oder gemütlich schwebend mit den Bahnen. Genauso vielfältig wie die Aufstiegsmöglichkeiten gestalten sich auch die Längen der Stre-cken. Von der kurzweiligen Rodelbahn in Telfes mit zwei Kilometern bis hin zur längsten Abfahrt vom Elfer bis ins Dorf Neustift mit über sechs Kilometern Länge ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Sportgeräte auf zwei Kufen können bei verschiedenen Stellen geliehen werden. Entweder in Sportshops in Neustift, Fulpmes und Mieders, bei den drei Bergbahnen Schlick 2000, Elferlifte und Serlesbahnen oder direkt bei den meisten Hütten, an denen diverse Strecken starten. Exklusiv erhältlich für Rodler, Winterwanderer und Schneeschuhwanderer ist die Stubai Winter Card. Sie ermöglicht die Benutzung der Bergbahnen an fünf von sieben Tagen und wird besonders gerne von Gästen in Anspruch genommen, die den Winter abseits der Pisten in vollen Zügen genießen möchten. Erhältlich ist die Card an den Kassen aller Bergbahnen.

Qualität höchster Güte
Zu einem gelungenen Rodelabenteuer gehört oft die Rast und Einkehr in einer gemütlichen Hütte. Egal ob zu Fuß, mit dem Lift oder einem eigenen Hüttentransfer – im Stubaital ist an jeder Rodelbahn zumindest eine bewirtschaftete Hütte zu finden. Sie erwarten die Gäste mit einer zünftigen Küche in der qualitativ hochwertige Produkte aus der Region verarbeitet werden. Qualität hört jedoch nicht bei der Bewirtschaftung in den Hütten auf. Das Stubaital ist die erste Region Tirols in der alle Strecken mit dem Tiroler Naturrodelbahngütesiegel ausgezeichnet worden sind. Es kennzeichnet Bahnen, die den von Spezialisten erarbeiteten Sicherheitsstandards des Landes Tirol entsprechen und bestens gewartet werden.
Mehr Informationen zum umfassenden Rodelangebot im Stubaital findet Ihr unter: http://www.stubai.at/aktivitaeten/rodeln/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.