Wie verläuft eine Windpockenerkrankung?

Windpocken sind hochansteckend und zählen zu den klassischen Kinderkrankheiten. Aber auch Jugendliche und Erwachsene können erkranken. Windpocken werden in erster Linie durch die Tröpfcheninfektion – d. h. beim Niesen, Husten oder Sprechen – über die Luft übertragen. Dabei reicht es schon aus, sich mit einer erkrankten Person im selben Raum aufzuhalten. Eine weitere Ansteckungsmöglichkeit ist der direkte Kontakt mit kontaminierten Gegenständen (Schmierinfektion).

Nach einer symptomfreien Inkubationszeit von 14 bis 16 Tagen treten Unwohlsein, Appetitlosigkeit sowie Kopf- und Gliederschmerzen auf. In den ersten drei bis fünf Tagen zeichnet sich die Infektion mit den Varizella-Zoster-Viren besonders durch hohes Fieber und das Auftreten des charakteristi- schen, juckenden Hautausschlags aus. Die Windpocken breiten sich als zunächst als Papeln, die zu Bläschen werden, über den gesamten Körper aus. Beim Abheilen werden die Bläschen schorfig. Da der Ausschlag in verschiedenen Schüben erfolgt, finden sich immer verschiedene Stadien ne- beneinander („Sternenhimmel“). Im Normalfall bildet sich der Ausschlag nach wenigen Tagen gänz- lich zurück. Jedoch können durch starkes Kratzen und bakterielle Infektionen Narben zurückbleiben.

Aufgrund der hohen Ansteckungsrate im Falle eines Kontaktes mit den Varizella-Zoster-Viren empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) eine frühe Impfung gegen Windpocken. Die erste Impfdosis kann zwischen dem vollendeten 11. und 14. Lebensmonat mit einem Einzel-Impfstoff oder als Kombinationsimpfung zusammen mit Masern, Mumps, Röteln erfolgen. Die zweite Dosis erfolgt dann zwischen dem 15. und 23. Monat mit einem Abstand von vier bis sechs Wochen zur ersten Impfung.

 

Wie verläuft eine Windpockenerkrankung?

 

„Frühzeitigschützen: So wichtig ist die Windpockenimpfung“

Windpocken (Varizellen) gehören zu den häufigsten Kinderkrankheiten weltweit. Viele Eltern nehmen eine Ansteckung in Kauf, da sie von einem harmlosen Krankheitsverlauf ausgehen. Jedoch erfolgt die Windpockeninfektion nicht immer ohne Komplikationen. Seit August 2004 wird die Impfung gegen Windpocken für alle Kinder und Jugendliche von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlen.

 

Dr. med. Taner Uguz, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema.

Dr. med. Taner Uguz, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema.

Herr Dr. Uguz, warum sollten Kleinkinder gegen Windpocken geimpft werden?

Eine Windpockeninfektion ist mit sehr unangenehmen Symptomen wie hohem Fieber und einem juckenden Hautauschlag verbunden. Die Kleinkinder „überstehen“ diese Zeit meistens ohne Komplikationen. In einzelnen Fällen kann es aber auch zu unschönen Narben oder „Sekundärinfektionen“ kommen. Davon sind nicht nur Neugeborene oder Kinder mit einem geschwächten Immunsystem betroffen, sondern auch Gesunde. Vor der Einführung der Impfung mussten etwa 2.000 Kinder unter 16 Jahren wegen einer Windpockenerkrankung oder deren Folgen ins Krankhaus (1).

Welche Impfungen gegen Windpocken gibt es?

Bestandteile des Virus beinhalten. Das Immun- system – auch das eines Kleinkindes – setzt sich tagtäglich mit weitaus mehr Fremdmolekülen auseinander als es bei einer Kombinationsimpfung mit verschiedenen Antigenen der Fall ist. Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass ein Kind durch die Kombination von verschiedenen Impfungen überlastet ist (2).

Ist das Immunsystem eines Kleinkindes mit einer Mehrfachimpfung nicht überlastet?

Zum einen muss man sagen, dass moderne Impfstoffe hoch gereinigt sind und nur einzelne Bestandteile des Virus beinhalten. Das Immun- system – auch das eines Kleinkindes – setzt sich tagtäglich mit weitaus mehr Fremdmolekülen auseinander als es bei einer Kombinationsimpfung mit verschiedenen Antigenen der Fall ist. Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass ein Kind durch die Kombination von verschiedenen Impfungen überlastet ist (2).

In welchem Alter erfolgt die Windpockenimpfung in der Regel?

Die Impfung gegen Windpocken wird zwischen dem vollendeten 11. und 14. Lebensmonat empfohlen und sollte im Alter von 15 bis 23 Monaten – mit einem Abstand von etwa vier bis sechs Wochen zur ersten Impfdosis – wiederholt wer- den. Bis dahin ist das Immunsystem des Kindes noch nicht genügend ausgereift. Hatte eine schwangere Frau selbst schon die Windpocken oder ist durch eine Impfung immun, überträgt sie die Antikörper über die Blutbahn auf das ungeborene Kind. Nach der Geburt werden diese auch durch die Muttermilch weitergegeben. Dieser sogenannte „Nestschutz“ ist aber lediglich in den ersten Monaten vorhanden und nur schwach ausgebildet. Daher ist es besonders wichtig, dass möglichst viele Menschen gegen Windpocken immun sind und so vor allem Babys mit schützen.

 

 

Was genau passiert bei einer Impfung eigentlich?

Bei einer Infektion bildet unser Immunsystem spezifische Antikörper gegen einen Erreger, um diesen abzuwehren. Dabei merken sich sogenannte „Gedächtniszellen“ die Strukturen der Erreger und erkennen sie bei erneutem Kontakt wieder. Durch eine Impfung werden abgeschwächte Erreger bestimmter Krankheiten gegeben und damit der beschriebene Prozess nachgeahmt. Das Immunsystem kann dann bei einer tatsächlichen Infektion sofort reagieren und die Erreger abwehren.“

Referenzen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.