123Bambini Kinderartikel News: Familienurlaub versus Singletrip

Selbst die besten und erfülltesten Eltern träumen manchmal noch von der Zeit, als sie ohne Kinder lebten. Als Verreisen noch spontan möglich war und man sich keine Gedanken über Kinderfreundliche Hotels und Spielzeug und Schwimmflügel machen musste. Als Single konnte man einfach so spontan in den Kurzurlaub fliegen, einfach ein Flugticket und Hotel buchen und schon ging es los. Expedia bietet in Kooperation mit den Magazinen Glamour und GQ für reisefreudige Singles jetzt sogar eine Gelegenheit, sich direkt über den Wolken kennenzulernen. Der Grundgedanke: so manches Paar hat sich schon im Urlaub kennen und lieben gelernt. Warum also nicht gleich einen ganzes Flugzeug chartern und flirtwillige Männer und Frauen nach Venedig zu einem romantischen Dinner fliegen? Genau das hat der Reiseanbieter Expedia im Juni gemacht. Das Ganze lief unter dem Titel: „Letzter Aufruf: Wolke 7“ und ermöglichte 60 Singles aus fünf europäischen Ländern ein Speeddating-Abenteuer der besonderen Art. Für 24 Stunden wegfliegen und vielleicht die große Liebe finden, zumindest aber viele neue und interessante Menschen kennenlernen, das war die Idee hinter der Kooperation von Expedia, Glamour und GQ.

Gut geplant ist halb verreist – ein paar Tipps für die Urlaubsplanung mit Kind

Mit der ganzen Familie ist so etwas gar nicht mehr möglich. Urlaub mit Kind und Kegel erfordert gute Organisation und starke Nerven. Schon Kleinigkeiten wie der vergessene Kuschelhase können für unnötigen Stress und einen miesen Start in den Urlaub sorgen. Ob es unbedingt eine Fernreise mit der gesamten Familie sein muss, sollten Eltern sich im Vorfeld gut überlegen. Langstreckenflüge und Zeitverschiebungen können Kinder gehörig aus dem Rhythmus bringen und wertvolle Urlaubstage kosten. Ein Familienurlaub am Gardasee kann genauso schön sein wie Ferien in der Karibik – es kommt immer darauf an, was man daraus macht.

Aber egal, ob Urlaub auf den Karibischen Inseln oder in Italien, um ein gewisses Maß an Bürokratie kommt man beim Auslandsurlaub mit dem Nachwuchs nicht herum. Seit Juni 2012 muss für jedes Kind bei Auslandsreisen ein eigenes Ausweisdokument vorgelegt werden können. Der Eintrag in den Reisepass der Eltern genügt nicht mehr.

Aber nicht nur die Anreise sollte gut geplant sein, auch die Unterkunft gehört vorab unter die Lupe genommen. Hotels, die kindgerecht gestaltet und ausgestattet sind, werden in der Regel als kinderfreundlich in ihrer Beschreibung bezeichnet. Das ist gerade bei kleinen Kindern von Vorteil, die ganz gern auch mal schreiend durch Hotelflure rennen und generell lauter sind als Erwachsene, denn in kinderfreundlichen Hotels hat man in den meisten Fällen kein Problem damit. 

Noch unkomplizierter wird es, wenn man ein Ferienhaus bucht, bei dem man nicht auf andere Gäste achten muss und als Selbstversorger eigenständig entscheidet, was auf den Tisch kommt. Das ist gleichzeitig der einzige Nachteil des Ganzen, denn im Urlaub wollen schließlich auch die Eltern einmal nicht täglich kochen müssen. In solchen Momenten hilft dann der Besuch eines Restaurants mit Pommes Frites oder Spaghetti Napoli auf der Karte. Ein solches sollte sich fast überall ausfindig machen lassen, egal ob in Cap d’Antibes in Südfrankreich, der griechischen Ägäisinsel Patmós oder an der dänischen Ostsee.

Selbst wenn die Urlaube als junger, ungebundener Single spannend sind und viel spontaner geplant werden können, die meisten Eltern schätzen die Zeit, die sie mit Kind und Kegel im Urlaub verbringen können und möchten, trotz der manchmal nervenaufreibenden Planung und unvorhersehbarer Zwischenfälle, nicht auf sie verzichten.

2 Gedanken zu „123Bambini Kinderartikel News: Familienurlaub versus Singletrip

  • August 4, 2013 um 12:16 am
    Permalink

    Ich finde den Selbstversorgerurlaub mit Kindern (vier im Alter von 10M -10Jahre) gar nicht so schlecht. Man muss sich nicht sehr anstrengen mit den Kindern, wie sie sitzen, sich verhalten, kleckern… . Klar gehen wir dann auch mal essen oder holen etwas für „zu Hause“ aber warum sich im Urlaub stessen.

    Antwort
  • August 4, 2013 um 12:17 am
    Permalink

    Ich finde den Selbstversorgerurlaub mit Kindern (im Alter von 10M -10Jahre) gar nicht so schlecht. Man muss sich nicht sehr anstrengen mit den Kindern, wie sie sitzen, sich verhalten, kleckern… . Klar gehen wir dann auch mal essen oder holen etwas für „zu Hause“ aber warum sich im Urlaub stessen.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.